Vermeidbare Niederlage!

Vermeidbare Niederlage!

FC Rastpfuhl II. vs. SG G’rosseln / StN II. 3:2

Zweite zeigt zwei unterschiedliche Gesichter!

FC Rastpfuhl II. vs. SG G’rosseln / StN II. 3:2

Es ist wirklich nicht ganz einfach, um das – was am Mittwoch in Rastpfuhl passiert ist – in Worte zu fassen. Eigentlich bräuchte man mindestens einen Tag Abstand um die Emotionen runter zu fahren und objektiv das Spiel zu kommentieren. Dass uns in Saarbrücken eine knifflige Aufgabe erwarten würde und wir auch verlieren könnten war klar. Wie das Spiel dann aber gelaufen ist, muss man von einer komplett unnötigen Niederlage sprechen.

Am Mittwoch mussten wir wieder einmal eine erfolgreiche Mannschaft verändern. Vom vergangenen Sonntag fehlte Allesandro Tasca. Unser Stürmer war gegen Herrensohr ein Aktivposten, musste aber für das Spiel in Rastpfuhl passen. Der Ausfall machte sich schon bemerkbar, da wir gerade in der Chancenverwertung riesige Probleme hatten. Ein weiteres Problem haben wir aus St. Nikolaus mit in die Spielgemeinschaft gebracht. Wie schon in den letzten Jahren hatten wir auch am Mittwoch viele Probleme mit dem großen Kunstrasen. Gerade in der Anfangsphase hatte man das Gefühl, dass unsere Jungs so einen Platz zum ersten Mal gesehen haben. Die SG brauchte unheimlich lange, um sich auf die Rastpfuhler Verhältnisse einzustellen. Bis wir so langsam einen Weg fanden, wir wir die Sache angehen wollten, war die Partie eigentlich schon entschieden. Die Gastgeber kamen hochmotiviert aus der Kabine und gaben von Anfang an Vollgas. So klingelte es bereits nach zwei Minuten zum ersten Mal in unserem Kasten. Ein Gastgeber zirkelte einen Freistoß aus 18 Meter ins linke Toreck. Der Treffer war zwar schön, mit etwas Hüpfen der Mauer aber vermeidbar gewesen. Die Gäste hatten sich noch nicht richtig gefunden, da zappelte es auch schon wieder im Kasten. In der 5. Minute sah unsere Abwehr zu, wie sich zwei Gastgeber den Ball am Fünfer hin und her spielen konnten, um in dann unbedrängt ins Tor zu schießen. In dieser Phase musste man Angst und Bange um unsere Jungs haben, die einfach die Defensive nicht den Griff bekamen. Rastpfuhl war immer einen Schritt schneller und hatte gefühlt einen Mann mehr auf dem Platz. Erst nach 15 Minuten bekamen wir etwas mehr Zugriff aufs Spiel. Die gesamte Mannschaft rückte weiter nach vorne und griff den Gegner so schon in deren Hälfte an. Dabei wurde schnell deutlich, dass Rastpfuhl auch Fehler machte und unter Druck Bälle schnell verlor. In der 17. Minute scheiterte dann Philipp Laduga nach schöner Vorarbeit von Aaron Essner aus acht Meter am Torwart. Die erste gute Aktion war aber der Startschuss für uns, auch am Spiel teilzunehmen. In der 19. Minute hatte dann Philipp Laduga auch die nächste gute SG Chance, diesmal zielte er knapp am rechten Torpfosten vorbei. Mitten in diese gute Phase platzte aber der dritte Gegentreffer. Nach einem Ballverlust in unserem Spielaufbau schaltete der Gegner schnell um. Über rechts setzte ein Stürmer den Ball flach an den zweiten Pfosten. Irgendwie landete das Ding dann am Bein eines Gastgeber und rollte so über die Torlinie. Eigentlich war die Partie zu diesem Zeitpunkt schon durch, da wir kaum eine Lösung für unsere Probleme fanden. Hinzu kam nun noch eine Sache, die sich im weiteren Spielverlauf nicht mehr ändern sollte. Wir hatten in Saarbrücken einen Schiedsrichter, der mit Abstand der schlechteste Mann auf dem Platz war. Vor allem in der zweiten Hälfte verlor der gute Mann seine Linie und reihte haarsträubende Fehlentscheidungen aneinander. Die SG zeigte trotz 3:0 Rückstand gute Moral, verpasste aber noch vor dem Wechsel den Anschlusstreffer. Was sich dann nach der Pause auf dem Feld abspielte, war kaum zu verstehen. Die SG kam wie verwandelt aus der Kabine und setzte zu einem totalen Sturmlauf an. Die Gäste attackierten den Gegner bei jeder Ballannahme und kamen fast in jedem Angriff zu einem Torabschluss. Schon in den ersten 10 Minuten nach dem Wechsel brannte es im Saarbrücker Strafraum lichterloh. Leider bekamen wir den Ball aber nicht über die Torlinie. Erst ein Torwartfehler musste her, um den ersten Treffer zu machen. In der 54. Minute rutschte dem Keeper ein Schuss von Steffen Simon durch die Hosenträger. Die SG witterte plötzlich ihre Chance dieses Spiel doch noch zu drehen. Fast im Minutentakt rollten die Angriffe aufs Rastpfuhler Tor. Bei allem Einsatz fehlte uns aber etwas die Ruhe im Abschluss, um den nächsten Treffer zu setzen. Der fiel dann aber doch, nach einem Foul im Strafraum gab der Schiedsrichter einen Elfmeter für uns. Philipp Laduga behielt die Nerven und verwandelte zum 3:2. Das Spiel wurde nun zu einem offenen Schlagabtausch mit Großchancen auf beiden Seiten. Lukas Schneider verhinderte innerhalb von drei Minuten mit zwei tollen Paraden den vierten Gegentreffer. Auf der Gegenseite scheiterte Steffen Simon aus kurzer Entfernung am Keeper. In der 82. Minute trieb dann der Schiedsrichter die SG Fans auf die Palme. Nach einem klaren Foul an Lukas Guillaume im Strafraum, verweigerte der Mann uns einen glasklaren Elfmeter. Aber auch ohne diesen Strafstoß hätte es für die SG immer noch zum Ausgleich reichen müssen. Allein in der Nachspielzeit hatten wir drei 100% Torchancen zum 3:3. Irgendwie wollte der Ball aber nicht mehr über die Torlinie und so blieb es bei der unglücklichen Niederlage.

Fazit:
Das Resultat stellt den Spielverlauf ab der 30 Minute auf den Kopf. Auf der andern Seite darf man sich aber nicht beschweren, wenn man eine Anfangsphase komplett verschläft und aus 15 dicken Torchancen nur zwei Treffer macht. Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt und sich im Endeffekt für den großen Aufwand nicht belohnt.

FV_SGN1926
FV_SGN1926

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: