Reserve erhält Punkte am grünen Tisch

Reserve erhält Punkte am grünen Tisch

Reserve erhält Punkte am grünen Tisch

Verbandsentscheidung bestätigt auch sportliches Ergebnis

Die Verbandsspruchkammer des SFV hat über des abgebrochene Spiel unserer Reserve entschieden und mit einem Sieg in Höhe des tatsächliches Ergebnisses von 1:3 gewertet, teilte der Spielausschussvorsitzende Bernd Brandenburg heute seinen Vorstandskollegen mit.

Damit bleibt die SGN weiterhin Tabellenführer in der Kreisliga B Warndt.

 


Nachträglich noch Spielbericht:

DJK Püttlingen 2 – SG St. Nikolaus 2 1:3


Für unsere Zweite folgt im Moment einem Spitzenspiel das Nächste.

Nach dem Duell mit Lauterbach ging es am Sonntag zum Tabellendritten nach Püttlingen. Durch die Heimniederlage gegen den FSV standen wir im Espenwald unter großem Druck, den Vorsprung auf die Lauterbacher auf sechs Punkte zu halten. Die Aufgabe im Köllertal wurde von uns als noch schwerer eingeschätzt als die gegen Lauterbach. Deshalb war es auch gut, dass wir in Püttlingen wieder auf Spieler zurückgreifen konnten. So bildete Jens Mörsdorf und Johannes Russy das defensive Mittelfeld und Mirko Diesinger stand in der Offensive wieder zur Verfügung. Die Partie hielt dann auch, was man von einem Spitzenspiel erwartet, bis zu dem Zeitpunkt als die Gastgeber einen Spielabbruch provozierten. In der 65 Minute brach der Schiedsrichter das Spiel bei einer 3:1 Führung für die SGN ab. Bis zu der Aktion sahen die Zuschauer eine hart umkämpfte Partie, in der wir verdient führten. Die SGN erwischte zunächst den besseren Start und setzte den Gegner direkt unter Druck. Aus einem spielstarken Mittelfeld heraus erspielten wir uns ein deutliches Übergewicht und kamen sofort zu guten Gelegenheiten. Der Gastgeber hatte von Anfang an große Probleme mit Christian Meier, der über unsere rechte Seite immer wieder sein Tempo einsetzte. Schon in den ersten Minuten bekam dies unser Stürmer zu spüren ,als er zweimal hart von den Beinen geholt wurde. Beide Aktionen alleine wären mindestens Gelb wert gewesen, der Schiedsrichter ließ die Sünder aber ohne Strafe davon kommen. Die etwas lasche Regelauslegung sollte im weiteren Spielverlauf noch zu einigen Aufregern sorgen. Die SG war bis zur 15. Spielminute das dominierende Team, verpasste aber trotz guter Chancen für klare Verhältnisse zu sorgen. So kam es, dass Püttlingen mit dem ersten eigenen Angriff in Führung ging. Torsten Schreiner konnte eine Flanke von der rechten Seite nicht verhindern, in der Mitte kamen wir einen Schritt zu spät, wodurch ein Gastgeber aus fünf Meter das 1:0 machte. St. Nikolaus schüttelte sich kurz, verstärkte dann aber die eigene Offensive. Die erste dicke Chance hatte dann Jens Mörsdorf, als er einen Freistoß aus 25 Meter an die Querlatte setzte. Das gleiche Schicksal erreichte fünf Minuten später dann Pascal Schiel. Unser Stürmer zirkelte von der linken Seite einen Freistoß aufs Tor, traf dabei aber auch nur die Latte. In der 25. Minute fiel dann aus dem Spiel heraus der verdiente Ausgleich. Nach einem tollen Pass von Johannes Russy traf Christian Meier überlegt zum 1:1. Nach dem Treffer nahm St. Nikolaus etwas das Tempo raus und Püttlingen erspielte sich nun mehr Spielanteile. Die Gastgeber machten aber den Fehler, permanent mit Schiedsrichter zu diskutieren und unnötige Hektik ins Spiel zu bringen. Das dies nichts bringt, musste die DJK in der 30. Minute erfahren, als der Schiedsrichter ein Tor der Gastgeber wegen Abseits nicht anerkannte. Mit etwas weniger Spektakel vorher hätte der Schiedsrichter den Treffer vielleicht gegeben. In der 37. Minute hätte dann die SGN guten Grund gehabt, sich beim Pfeifenmann zu beschweren. Nach einem klaren Stoßen im Strafraum an Christian Meier übersah er einen Elfmeter für die SG. So blieb es in einem heißen Duell zur Pause beim 1:1.
War die Partie bis zu diesem Zeitpunkt schon knifflig, wurde sie nach dem Wechsel richtig spektakulär. Die SGN startete auch in der zweiten Hälfte überlegen, kam aber nicht mehr so gefährlich vors Püttlinger Tor. Das Spiel lief 10 Minuten ohne größere Höhepunkte vor sich hin, bis es dann erst richtig Fahrt aufnahm. In der 55. Minute startete Mirko Diesinger aus abseitsverdächtiger Position allein aufs Püttlinger Tor. Unser Stürmer lupfte den Ball super über den Torwart ins Tor und startete damit eine Reklamationswelle der Gastgeber beim Schiedsrichter. Der ließ sich aber nicht umstimmen und gab den Treffer zum 1:2. Die DJK war nun komplett auf 180 und versuchte in der Folge jede Aktion beim Schirri zu reklamieren. Das Faß zum überlaufen brachte dann das Nikolauser 3:1. Wie beim zweiten Treffer überlief Mirko Diesinger die Abwehr, legte diesmal aber für Timo Brandenburg auf, der zum 3:1 traf. Konnte man über das 2:1 noch diskutieren, war dieser Treffer absolut korrekt. Das sahen aber die Gastgeber ganz anders und bedrängten den Schiedsrichter so sehr, dass er zunächst einen Püttlinger vom Platz stellte und dann die Partie abbrach. Die Nikolauser waren an der ganzen Aktion unbeteiligt und standen plötzlich allein auf dem Feld.

Wenn es mit rechten Dingen zugeht, sollten wir die Punkte zugesprochen bekommen und damit der Meisterschaft einen Schritt näher sein. In den drei letzten Spielen haben wir es nun selber in der Hand, den Titel ins Waldeck zu holen.

FV_SGN1926
FV_SGN1926

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: